Gastronomie

Gastronomen öffnen wieder

Cafés und Restaurants zwischen Alter Freiheit und Kerstenplatz sind wieder für ihre Gäste da. Allerdings gelten für die Bewirtung Abstands- und Hygieneregeln.

Einen Kaffee oder ein Eis auf der Caféterrasse genießen? Einen Cocktail trinken? Oder sich ein leckeres Mittagsmenü gönnen? All das ist nach Wochen der Corona-Zwangspause jetzt auch in Eins A Elberfeld wieder möglich. Denn die Gastronomen dürfen seit Montag, 11. Mai, wieder öffnen.

Maskenpflicht fürs Personal - aber nicht für Gäste

Seit Mitte März war in den Cafés und Restaurants zwischen Alter Freiheit und Kerstenplatz nur Außer-Haus-Betrieb möglich. Doch nun können die Gäste auch wieder in den Lokalen essen und trinken. Dafür gelten allerdings Bedingungen: Gäste müssen sich in den Cafés und Restaurants namentlich registrieren lassen. An den Tischen dürfen nur Personen aus maximal zwei Haushalten Platz nehmen. Die Tische müssen außerdem mindestens 1,50 Meter auseinander stehen und bei jedem Gästewechsel desinfiziert werden. Das Servicepersonal muss außerdem eine Schutzmaske tragen - Gäste allerdings nicht. Auch eine Tischreservierung ist nicht zwingend vorgeschrieben.

"Wir freuen uns auf Euch", schreibt das Café Extrablatt bei Instagram

Nicht alle Gastronomen in Eins A Elberfeld machen ab dem ersten Tag von der Öffnungs-Möglichkeit Gebrauch - so bleiben etwa in den City Arkaden einige Restaurants geschlossen. Auch das Mu-Kii am Kerstenplatz, das eigentlich Ende März eröffnen wollte, bleibt noch zu. Aber das asiatische Restaurant Kitti Chai, das Café Extrablatt und das orientalische Café Simitci Dünyasi an der Poststraße sind wieder für ihre Gäste da, dazu diverse Cafés in den City Arkaden.

"Wir freuen uns auf Euch!", heißt es bei Instagram vom Café-Extrablatt-Team in Richtung der Gäste. Die ISG Poststraße/Alte Freiheit schließt sich an. Willkommen zurück - und viel Spaß beim Genießen!