Shopping

Corona-Krise: „Bleiben Sie gesund!“

Auch in Eins A Elberfeld sind wegen der Corona-Pandemie die meisten Geschäfte geschlossen. Viele Händler fürchten jetzt um ihre Existenz – stehen aber hinter der Entscheidung. Momentaufnahmen aus einem Straßenzug im Ausnahmezustand.

Es ist alles anders als sonst an diesem 18. März 2020. Auch im Herzen von Elberfeld, an Alter Freiheit, Poststraße und Kerstenplatz. Wo sonst bis zu 30.000 Menschen am Tag durchströmen, ist trotz besten Wetters viel weniger los als sonst. Die meisten Läden und Lokale sind geschlossen. Ein harter Einschnitt – unausweichlich wegen der Corona-Krise.

Nur eine Handvoll Händler, Wirte und Dienstleister darf überhaupt noch öffnen.

Öffnen darf seit diesem historischen 18. März auch in Eins A Elberfeld nur noch, wer Lebensmittel oder Hygieneartikel verkauft. Außerdem Gastronomen, die ihre Produkte lediglich zum Mitnehmen anbieten. Dienstleister wie Optiker, Frisöre, Kosmetik- oder Nagelstudios waren anfangs noch von der Auflage zum Ladenschluss verschont - ehe die Stadt zum 21. März verfügte, dass auch die meisten Dienstleister mit direktem Kundenkontakt aus Sicherheitsgründen den Betrieb einstellen müssen. So darf nun in Eins A Elberfeld nur noch eine Handvoll Geschäfte und Wirte weitermachen, darunter etwa Rossmann an der Alten Freiheit, einige Händler in den City Arkaden oder die Apotheke an der Ecke Alte Freiheit/Kirchstraße.  

"Wir müssen gemeinsam durch die Krise kommen." Mirsada Toskai, Stadtparfümerie Pieper

Ansonsten dominieren geschlossene Ladentüren die Szenerie, an denen viele Händler einen kleinen Gruß an ihre Kunden hinterlassen haben. „Wir können nicht für Sie da sein“, „Bleiben Sie gesund“, „Wir sehen uns wieder“ – Sätze wie diese verraten, dass es den Händlern nicht leicht fiel, von heute auf morgen zuzumachen. „Das hat uns alle schwer getroffen“, sagt etwa Mirsada Toskaj, Filialleiterin der Stadtparfümerie Pieper, die sich mit einem handgeschriebenen Aushang von ihren Kunden verabschiedet hat, „aber es ist richtig und verantwortungsbewusst, so hart es auch aus unternehmerischer Sicht sein mag. Wir fühlen uns ja verantwortlich für die Gesundheit unserer Kunden und Mitarbeiter, und es ist jetzt wichtig, dass alle Menschen zusammenstehen, aufeinander aufpassen und gemeinsam durch die Krise kommen.“

"Wir stehen hinter dieser Maßnahme, weil sie lebensnotwendig ist." Eleonore Putty, Bürobedarf Illert

Ähnlich sieht es Eleonore Putty von Bürobedarf Illert am Kerstenplatz: „Wir stehen hinter dieser Maßnahme, weil sie lebensnotwendig ist und weil die Gesundheit aller über unternehmerischen Interessen stehen muss.“ Dennoch sorgt sie sich auch darum, wie sie mit ihrem Traditionsgeschäft durch die Krise kommen soll. „Wir haben keine Rücklagen, die ausreichen, viereinhalb Wochen Schließung zu überstehen. Kein Einzelhändler hat die. Und unsere Kosten laufen ja weiter. Daher können wir nur hoffen, dass die Regierung zu ihrem Wort steht und uns in dieser Krise nicht im Regen stehen lässt. Schließlich wollen wir ja noch für unsere Kunden da sein können, wenn wir wieder aufmachen dürfen.“

„Ich hoffe, dass jetzt alle Menschen vernünftig sind und sich an die Vorgaben der Behörden halten." Katrin Becker, City Arkaden

Sie und die anderen betroffenen Händler teilen daher die Hoffnung von Katrin Becker, Managerin der City Arkaden: „Ich hoffe, dass jetzt alle Menschen vernünftig sind und sich an die Vorgaben der Behörden halten – damit die Maßnahmen so rasch wie möglich greifen und wir so schnell wie möglich wieder zur Normalität zurückkehren können.“

Mindestens bis zum 19. April wird der Ausnahmezustand andauern.

Doch mindestens bis zum 19. April, so die aktuelle Beschlusslage, wird noch Ausnahmezustand herrschen. An Alter Freiheit, Poststraße und Kerstenplatz genauso wie in ganz Deutschland im Zeichen von Corona. Und wir von der ISG Poststraße/Alte Freiheit schließen uns den guten Wünschen unserer Händler an: Passen Sie auf sich auf – damit wir uns bald gesund wiedersehen in Eins A Elberfeld.

 

Übrigens: Trotz der aktuellen Ladenschließung sind viele Wuppertaler Geschäfte noch im Internet für ihre Kunden da – bei Online City Wuppertal, dem Shopping-Portal zahlreicher lokaler Fachgeschäfte.

Welche Geschäfte in den City Arkaden Wuppertal noch geöffnet sind, steht hier.